ATB Schilderfahrt


Am 6. Oktober fand die alljährliche ATB-Schilderfahrt statt. Dieses Jahr wurden die alten Linien 89 (Bornholmer Straße - U Fehrbelliner Platz) und 85 (Wittenbergplatz - Lichterfelde-Süd, Holtheimer Weg) abgefahren.

Auch dieses Mal war sie wieder von den Vereinsmitgliedern gut besucht und angenommen worden. Gestartet wurde am U-Bhf. Seestraße geschildert als 89er zur Bornholmer Straße. Nach einer Wendung auf der östlichen Seite der Bösebrücke (heute kann auf westlicher Seite wegen der Straßenbahnhaltestelle nicht mehr gewendet werden) konnte die Fahrt richtig losgehen. Von der Bornholmer Straße kommend wurden die Straßenzüge Osloer Straße, Seestraße, Beusselstraße, Huttenstraße, Wiebestraße, Kaiserin-Augusta-Allee, Tauroggener Straße, Kaiser-Friederich-Straße und Brandenburgische Straße zum Fehrbelliner Platz befahren.

Dort angekommen wurden die Fahrtteilnehmer von einem 3. Bus überrascht, der an der restlichen Fahrt mit teilnahm. Es handelte sich um den Neuzugang aus Lübeck, Wagen 45. Der Bus erfreute viele Fahrtteilnehmer und sorgte für großes Aufsehen in der Stadt. Am Fehrbelliner Platz wurde dann umgeschildert zum 85er. Mit Betriebsfahrt setzten die Fahrzeuge in die City-West um. Die Fahrt begann am Wittenbergplatz und von dort aus wurde die ganze Linie bis nach Lichterfelde abgfahren. Zur Information hier die Streckenführung : Kleiststraße, Martin-Luther-Straße, Rheinstraße, Schloßstraße, Hindenburgdamm, Gardeschützenweg, Drakestraße, Ringstraße, Luzerner Straße, Wismarer Straße, Ostpreußendamm, durch die kleinen Straßen kurz vor der Stadtgrenze und zum Holtheimer Weg.

Eingesetzt wurde der D2U 1629 und der DE 2329. Beide Fahrzeuge sorgten in der Schloßstraße für große Augen. In Lichterfelde angekommen, gab es eine etwas größere Pause, bei der der LVG-Wagen 45 ausgiebig begutachtet wurde. Danach ging es in die letzte Etappe zum U-Bahnhof Walther-Schreiber-Platz. Von dort aus fuhren die Wagen weiter bis zum Friedrich-Wilhelm-Platz, der offiziellen Endstelle der 85E-Wagen, wo die Schilderfahrt endete.

(Fotos und Text: Tobias Domann)