Volvo EN 02 (Volvo 7000)

Volvo 7000 (Typ EN 02)
Als Messezubringer verdient 1361 hier seinen Diesel. Foto: C. Neuhaus
Volvo 7000 (Typ EN 02)
Schwenkschiebetüren waren mittlerweile der Quasi-Standard bei der BVG, und auch die EN 05 machten da keine Ausnahme. Foto: U. Bergmann
Volvo 7000 (Typ EN 02)
Der numerische erste Wagen, 1355, erhielt eine Werbung für seinen Hersteller und den Produktionsort. Foto: C. Neuhaus
Volvo 7000 (Typ EN 02)
Wie bei der Bestellung von 2002 üblich weisen die dreitürigen Wagen einen niedrigen Wagenboden auf, der auch an der dritten Tür stufenfrei zu erreichen ist. Foto: C. Neuhaus
Volvo 7000 (Typ EN 02)
. Foto: U. Bergmann
Volvo 7000 (Typ EN 02)
. Foto: U. Bergmann
Volvo 7000 (Typ EN 02)
. Foto: U. Bergmann
Volvo 7000 (Typ EN 02)
. Foto: U. Bergmann
Volvo 7000 (Typ EN 02)
. Foto: U. Bergmann
Volvo 7000 (Typ EN 02)
. Foto: U. Bergmann
Volvo 7000 (Typ EN 02)
. Foto: U. Bergmann
Volvo 7000 (Typ EN 02)
. Foto: U. Bergmann
Volvo 7000 (Typ EN 02)
. Foto: U. Bergmann
Volvo 7000 (Typ EN 02)
. Foto: U. Bergmann

(Eindecker in Niederflurbauweise)

Im Zuge einer dringend notwendigen Fuhrparkmodernisierung wurden als Ergebnis einer Ausschreibung im Jahr 2002 unter anderem 152 Zweiachs-Eindecker der Hersteller Evobus, Volvo und Solaris angeschafft, davon insgesamt 51 Fahrzeuge der in Breslau (Polen) gefertigten Bauart Volvo 7000, die dem Betriebshof Zehlendorf zugewiesen worden sind. Umfasste das ursprüngliche Lieferlos zunächst nur 37 Volvo-Fahrzeuge (Wagennummern 1355 bis 1391), so wurden die letzten 14 Wagen (1392 bis 1405) kurzfristig im Anschluss an die Serienlieferung nachgeordert. Die Busse sind - wie auch die 12m-Busse der anderen Hersteller dieses Baujahres - mit drei Türen, Klimaanlage und stehendem Motor in sogenannter Turmbauweise ausgerüstet worden. Diese Motoranordnung ermöglicht einen niederflurigen Mittelgang bis zur dritten Tür, dies allerdings auf Kosten einiger Sitzplätze. Die 199 kW-Dieselmotoren erfüllen die Abgasnorm Euro-III; mit den Wagen 1355 bis 1360 und 1373 bis 1391 erreichen 25 Fahrzeuge durch spezielle Abgasfilter bereits die zukünftige EEV-Abgasnorm. Die hierzu favorisierte Abgasrückführung wurde bei Volvo übrigens bei später gebauten Bussen nach EEV-Norm nicht mehr angewandt zugunsten des SCR-Technik mit Adblue.

Alle Fahrzeuge verfügen über eine Klimaanlage, Klapprampen an erster und zweiter Tür, Voith-Getriebe und Flüssigkristallfahrzielanzeigen der Firma Lawo, die ebenso wie bei den aus Pinneberg übernommenen Wagen 1841 - 1852 (Volvo B 10 L) auch auf der Fahrzeugrückseite neben der Liniennummer das Fahrziel anzeigen. Werksseitig wurden die Wagen 1355 - 1372 und 1392 - 1405 mit Innenschwenktüren ausgestattet, während die Wagen 1373 - 1391 an der zweiten und dritten Tür über Schwenkschiebetüren verfügen.

Während der Internationalen Automobil-Ausstellung 2002 in Hannover wurde der Wagen 1355 auf dem Messestand der Firma Volvo ausgestellt. Der Bus erhielt dafür eine spezielle Beschriftung (»Ich bin ein Schwede aus Polen« / »BVG und Volvo - Partner in Berlin«) und Ansichten der Stadt Breslau. Diese Beschriftung trug der Wagen bis Mitte Juli 2007, obwohl bei den Bussen der 2002er Lieferung peinlich darauf geachtet wurde, dass keine Zeichen und Schriftzüge der Hersteller angebracht sind.

Im September 2003 bekam der Betriebshof Zehlendorf einen Volvo 7000 in Gelenkbus-Ausführung zur Erprobung. Das auf das Kennzeichen HN-V 390 zugelassene Fahrzeug war einige Tage auf der Linie 176 und später auf dem Schienenersatzverkehr der U-Bahnlinie 5 im Einsatz.

In Vorbereitung der Schließung des Betriebshofes Zehlendorf für den Liniendienst sind zum 12. Dezember 2004 zunächst die Wagen 1355 - 1360 und 1369 - 1397 und zum 30. Januar 2005 schließlich die Wagen 1361 - 1368 und 1398 - 1405 zum Betriebshof Cicerostraße umgesetzt worden.

Zum Einsatz auf der Linie 118 - in dessen Linienverlauf an einer Schwachverkehrszeitendstelle eine Dreipunktwendung gefahren werden muss - sind die Wagen 1398 bis 1405 im April 2004 mit einer Kamera für Rückwärtsfahrten ausgestattet worden. Ein Jahr später erhielten auch die Wagen 1396 und 1397 ein derartiges Kamerasystem.

Zustandsbedingte Abstellungen begannen im Sommer 2010 mit dem Wagen 1368 und erreichten im April 2013 mit der Abstellung von sieben Wagen einen vorläufigen Höhepunkt. Das endgültige Aus dieser Fahrzeugserie kündigte sich ab dem Frühjahr 2015 mit der Indienststellung einer ersten Tranche von Neufahrzeugen des niederländischen Herstellers VDL an (Wagen 2325 - 2364). Mit zunächst 40 Neufahrzeugen, die ab Ende Januar 2015 zur BVG fanden, konnten 32 Volvo-Fahrzeuge im März und April 2015 ausgemustert werden. Es verblieben die Wagen 1367, 1383 und 1397, an denen unmittelbar vor dem Zugang der VDL-Neufahrzeuge noch größere technische Instandsetzungen vorgenommen worden sind. Mit Erreichen der jeweiligen SP- bzw. HU-Termine im Juni (1367 und 1397) und Juli 2015 (1383) endete bei der BVG vorerst das Kapitel der neubeschafften Volvo-Busse im BVG-Einsatz.

Alle bis zur Jahreswende 2014 - 2015 noch im BVG-Bestand geführten Wagen sind an einen Busbetrieb in Budapest (Ungarn) abgegeben worden.

Text: M. Fritzsche und C. Neuhaus
Stand: August 2015