Wagen 1927
MAN SD 82 (SD 200)

Der Anfang der Achtzigerjahre war bei der BVG geprägt von der Umstellung der letzten mit Schaffnern betriebenen Autobuslinien hin zum modernen Einmannbetrieb. Neben der bereits in den vorangegangenen Jahren erfolgten Ausmusterung der letzten für den Schaffnerbetrieb ausgelegten Altfahrzeuge zeigte sich diese Modernisierung auch durch die Anschaffung von jeweils 70 Neufahrzeugen der Bauart SD 200 in dieser Zeit.

Zu den im Jahr 1982 angeschafften siebzig Neufahrzeugen (Wagennummern 1876 – 1910, 1912 – 1946) gehört auch der Wagen 1927, der als einer von zehn neuen Bussen (Wagen 1922 bis 1931) nach seiner amtlichen Zulassung am 20. September 1982 dem Betriebshof in der Weddinger Usedomer Straße zugewiesen wurde. Erst im Januar des Folgejahres wurde 1927 erstmals mit einer Reklame versehen. Der Bus warb nun in der ersten Werbeversion für die Firma ASG Autohandel und Service. Im Juni desselben Jahres wurde diese Heckwerbung durch eine für das Sportbekleidungsfachgeschäft „Sportlepp“ (3. Version) ersetzt. Auch mit dieser war 1927 nicht lange im Einsatz, bereits im April 1984 wurde diese wieder entfernt. Das Fahrzeug trug nun eine neue Reklame für das Branchenfernsprechbuch (1. Version der Werbung). Mit dieser war der Bus bis zum Beginn der Aufarbeitung im August 1989 versehen.

Bereits einen Monat darauf, am 21. September 1989 und somit fast auf den Tag genau sieben Jahre nach der Erstzulassung des Busses, kehrte 1927 frisch herausgeputzt in den Liniendienst zurück. Einen Monat später trug 1927 wieder eine Reklame, diesmal warb der Bus für die Berliner Morgenpost (3. Version; „Zeitung der Weltstadt“). Bezogen auf die Werbung änderte sich an Wagen 1927 nicht mehr so viel: Im Februar 1992 ist diese auf die Version „7mal in der Woche“ geändert worden (einige Tageszeitungen erschienen in Berlin bis Anfang der Neunzigerjahre tatsächlich nur an sechs Tagen in der Woche, meist war der Montag zeitungsfrei) und im Juni 1995 wurde der Bus mit einer nochmals geänderten Version der Werbung (4. Version der Reklame) versehen.

Zuvor war der Bus im Sommer 1994 von seinem bisherigen Heimatbetriebshof in der Usedomer Straße zum ebenfalls im Bezirk Wedding gelegenen Betriebshof Müllerstraße umgesetzt worden. Im Februar 2000 ist die Werbung am Bus entfernt worden.

Lange nachdem bereits der Großteil der SD 82 ausgemustert war, schied der Wagen 1927 als letztes Fahrzeug dieser Serie am 1. Juni 2000 aus dem BVG-Bestand aus. Die damals ausgemusterten BVG-Busse wurden für einen eventuellen Umbau zu Stadrundfahrtbussen zunächst noch vorgehalten und auf einem BVG-Gelände hinterstellt. Mit einer langsam eintretenden Marktsättigung für Cabrioletbusse gelangten die bislang ungenutzt von der BVG abgestellten Busse in den Verkauf, weshalb 1927 erst drei Jahre nach seiner Ausmusterung bei der BVG an die Firma Rduch abgegeben worden ist.

Im Tausch gegen zwei andere Fahrzeuge gelangte der Wagen 1927 zu uns. Eine konkrete Verwendung für den Bus gibt es im Moment nicht.

Text: C. Neuhaus,
Stand Mai 2010

SD1927

Am trüben 20. Januar 1996 pausiert der Wagen 1927 am Kurt-Schumacher-Platz. Die Bandwerbung zollt der Baugröße der ANNAX-Anzeige Tribut und beschränkt sich auf die hintere Hälfte des Fahrzeugs.

Foto: C. Neuhaus

SD1927

Drei Monate sieht das Wetter schon freundlicher aus und 1927 ist im Einsatz auf der Linie 421. Der vorbereitete Kasten für die Liniennummernanzeige auf der linken Fahrzeugseite ist unter der Werbung auszumachen.

Foto: C. Neuhaus

SD1927

Unmittelbar nach Löschung der Morgenpost-Werbung wurde 1927 am Bahnübergang in Tegel abgelichtet. Der siebzehneinhalb Jahre alte Bus hatte damals noch drei Monate im BVG-Betriebsdienst vor sich.

Foto: C. Neuhaus

zuletzt aktualisiert 3.1.2013