Wagen 3099

MAN A39, Typ DL 04, Wagen 3099
Quasi im Kreißsaal des Busses entstanden diese Aufnahmen, die den späteren Wagen 3099 am 29. November 2003 im Rohbau im MAN-Werk in Pilsting zeigen Foto: Andreas Schneider
MAN A39, Typ DL 04, Wagen 3099
Quasi im Kreißsaal des Busses entstanden diese Aufnahmen, die den späteren Wagen 3099 am 29. November 2003 im Rohbau im MAN-Werk in Pilsting zeigen Foto: Andreas Schneider
MAN A39, Typ DL 04, Wagen 3099
Wenige Monate später ist aus ein paar Metallprofilen schon ein ansehnliches Fahrzeug entstanden. Foto: Archiv C. Neuhaus
MAN A39, Typ DL 04, Wagen 3099
Wiederum war Andreas Schneider zur richtigen Zeit am richtigen Ort, im Frühjahr 2004 erste Ausfahrten des zukünftigen Wagens 3099 auf den Speicherchip zu bannen.
MAN A39, Typ DL 04, Wagen 3099
Wiederum war Andreas Schneider zur richtigen Zeit am richtigen Ort, im Frühjahr 2004 erste Ausfahrten des zukünftigen Wagens 3099 auf den Speicherchip zu bannen.
MAN A39, Typ DL 04, Wagen 3099
Am 29. Juli 2004 wurde der Bus dann der Öffentlichkeit vorgestellt (Foto: Jürgen Mühmelt)
MAN A39, Typ DL 04, Wagen 3099
Busparade der Generationen am 31. Juli 2004: Angeführt vom damals jüngsten BVG-Doppeldecker stehen verschiedene Fahrzeuggeneration am Wittenbergplatz (Foto: C. Neuhaus)
MAN A39, Typ DL 04, Wagen 3099
Der neue Star im BVG-Fuhrpark gehörte schon immer irgendwie zur ATB-Familie: Zunächst am Wittenbergplatz zusammen mit den ATB-Bussen 2626 (MAN SD 74) und 2437 (Bü DE 72) vorgestellt, wurde der Bus wenige Tage nach dem Ersteinsatz am 12. September 2004 auch anlässlich der Publikumstage in der Außenstelle des Technikmuseums aufgestellt. Auch hier hatte der neue Bus wieder unmittelbaren Kontakt mit den damals noch vor der Halle wartenden ATB-Bussen (hier Bü DE 72, LVG-Wagen 70; Foto: C. Neuhaus)
MAN A39, Typ DL 04, Wagen 3099
Blick in den Motorraum des damals erst seit wenigen Tagen im Liniendienst eingesetzten Busses (Foto: C. Neuhaus).
MAN A39, Typ DL 04, Wagen 3099
Am 13. Januar 2005 war von dem späteren Shopping-Center "Das Schloss" noch nichts zu ahnen, als 3099 auch mal andere Wege als nur die Linien 133 und 100 erkundete (Foto: C. Neuhaus).
MAN A39, Typ DL 04, Wagen 3099
Ja, auch das soll eine Popwerbung sein. Mit etwas missverständlicher Formulierung "Bus fahren. Aktiv gegen Feinstaub." (wir in der ATB fahren ja Bus, sind wir somit automatisch gegen Feinstaub aktiv?) und aufgeklebten Holzrahmen warb 3099 einst gegen die Luftverschmutzung (Foto: C. Neuhaus, 10. Juni 2005)
MAN A39, Typ DL 04, Wagen 3099
Erstmals in bunt präsentiert sich 3099 am 16. August 2006 dem Fotografen (Foto: C. Neuhaus)
MAN A39, Typ DL 04, Wagen 3099
Erstmals in bunt präsentiert sich 3099 am 16. August 2006 dem Fotografen (Foto: C. Neuhaus)
MAN A39, Typ DL 04, Wagen 3099
Weihnachtsgrüße sendete der Bus dann im Dezember 2008 (Foto: C. Neuhaus)
MAN A39, Typ DL 04, Wagen 3099
Weihnachtsgrüße sendete der Bus dann im Dezember 2008 (Foto: C. Neuhaus)
MAN A39, Typ DL 04, Wagen 3099
Im Comic-Stil kam 3099 dann am 18. Januar 2010 daher: Anlässlich der Modemesse "JAM 2010" wurden insgesamt sieben DL-Busse mit einer entsprechenden Bandwerbung versehen, die vom 20. Januar bis 22. Januar als Shuttle-Busse zur Messe verkehrten. Lediglich der Wagen 3099 erhielt die farbenfrohe Beklebung, mit der er zwei Tage vor der Veranstaltung im regulären Liniendienst verkehrte (Foto: C. Neuhaus)
MAN A39, Typ DL 04, Wagen 3099
Im Comic-Stil kam 3099 dann am 18. Januar 2010 daher: Anlässlich der Modemesse "JAM 2010" wurden insgesamt sieben DL-Busse mit einer entsprechenden Bandwerbung versehen, die vom 20. Januar bis 22. Januar als Shuttle-Busse zur Messe verkehrten. Lediglich der Wagen 3099 erhielt die farbenfrohe Beklebung, mit der er zwei Tage vor der Veranstaltung im regulären Liniendienst verkehrte (Foto: C. Neuhaus)
MAN A39, Typ DL 04, Wagen 3099
Linienalltag am 25. Februar 2011 (Foto: C. Neuhaus)…
MAN A39, Typ DL 04, Wagen 3099
…und am 1. August 2013 (Foto: C. Neuhaus)…
MAN A39, Typ DL 04, Wagen 3099
… und am 24. Mai 2014 (Foto: C. Neuhaus)
MAN A39, Typ DL 04, Wagen 3099
Nach den drei Totalwerbungen "reichte" es bei 3099 in den letzten Einsatzjahren nur noch zu so genannten Berlin-Board-Reklamen: Am 20. April 2017 zeigt sich der Bus zusammen mit dem ebenfalls für "Swatch" werbenden Wagen 3500 (Foto: C. Neuhaus)
MAN A39, Typ DL 04, Wagen 3099
Mit der letzten an 3099 angebrachten Reklame warb der Bus für Indien als Urlaubsland (Foto: C. Neuhaus, 12. März 2018)
MAN A39, Typ DL 04, Wagen 3099
Letztmalig im BVG-Einsatz abgelichtet hat der Autor den Bus ausgerechnet auf seiner heimatlichen Stammstrecke. Am 22. September 2018 ist der an den Betriebshof Cicerostraße verborgte Bus auf der Linie M82 unterwegs. (Foto C. Neuhaus)

MAN DL 04

Nachdem die Indienststellung der letzten noch als "Serie" zu bezeichnenden Busse - die MAN D 92 - bereits mehr als zehn Jahre zurücklag und man die insgesamt 87 Busse vom Typ DN 95 aufgrund ihrer Fahrzeugeigenschaften (Wagenhöhe 4,12m, chronische Untermotorisierung) nicht unbedingt als einen "großen Wurf" bezeichnen konnte, war es ein Hoffnungsschimmer, als die BVG im Sommer 2004 mit dem Wagen 3099 den Prototypen ihrer zukünftigen Doppeldeckergeneration präsentieren konnte.

Denn insbesondere um die Jahrtausendwende bot der Markt keine den BVG-Anforderungen entsprechenden Liniendoppeldecker an, so dass man laut darüber nachdachte, ob sich die hoch verschuldete Stadt tatsächlich weiterhin den Luxus leisten sollte, die in der Anschaffung und im Unterhalt gegenüber Gelenkbussen teureren Doppeldecker für den Liniendienst vorzuhalten.

Die als DL (Doppeldecker lang) in der Presse vorgestellte Konzeptstudie war dann aber trotz allen vorherigen Unkenrufen das klare Bekenntnis der Entscheider dafür, weiterhin an dem für Berlin typischen Transportmittel festzuhalten und die über hundertjährige Tradition Fahrgastbeförderung auch im Oberdeck in Berlin nicht aussterben zu lassen.

Bereits im Frühjahr 2004 kursierten in Fankreisen erste Aufnahmen von Probefahrten des Herstellers mit dem Doppeldeckerprototypen, dem zukünftigen BVG-Wagen 3099.

Immerhin sollte es bis dahin noch mehr als ein halbes Jahr dauern, bis die BVG den Bus am Tage seiner Erstzulassung im Rahmen einer Pressekonferenz am 29. Juli 2004 auf dem Gelände des Betriebshofes Müllerstraße vorstellen konnte. Zwei Tage danach war das Fahrzeug im Endstellenbereich des U-Bahnhofes Wittenbergplatz aufgestellt. Die Berliner Bevölkerung bekam so die Gelegenheit, den neuen Bustyp intensiv zu begutachten.

Der erste Linieneinsatz des Wagens 3099 erfolgte am 9. September 2004. Der Bus war zuvor dem Betriebshof Müllerstraße zugewiesen worden und kam werktags auf einem festen Umlauf der Linie 133 und an Wochenenden auf einem festen Umlauf auf der Linie 100 zum Einsatz. Aufgrund der noch ungewohnten Fahrzeugdimension wurden auf dem Wagen anfangs nur ausgewählte Fahrer eingesetzt.

Ab Anfang 2005 erfolgte die Erprobung des Fahrzeuges auch auf anderen Linien und Betriebshöfen: Zunächst kam der Wagen vom Betriebshof Indira-Gandhi-Straße aus auf der damaligen Linie 148 (heute M48) und danach vom Betriebshof Britz aus auf der Linie M44 zum Einsatz. Es sollten Erfahrungen mit dem neuen Fahrzeugtyp auf unterschiedlichen Linien gesammelt werden.

Zum 12. Oktober 2005 erfolgte die Umsetzung des Busses vom Betriebshof Müllerstraße zum Betriebshof Indira-Gandhi-Straße. Denn mittlerweile stand die Indienststellung der ersten DL-Serienbusse bevor, von denen der Betriebshof Müllerstraße aber zunächst keine abbekommen sollte. Der Bus wäre somit auf dem Weddinger Bushof bis auf weiteres ein Exot geblieben, weshalb eine Umsetzung des Fahrzeugs zu einem demnächst die Serien-DL-beheimatenden Betriebshof sinnvoll war. Erst ab dem Frühjahr 2007 wurden DL-Busse auf dem Hof in der Müllerstraße beheimatet

Trotz des "Umzugs" auf einen Bushof mit typengleichen Fahrzeugen blieb der Wagen 3099 ein technisches Unikat mit zu den Serienwagen abweichender Motorisierung, Elektrik und sogar von den Serienwagen leicht abweichenden Fahrzeugabmessungen.

Die zu den Serienwagen leicht unterschiedlichen Proportionen waren auch der Grund dafür, warum der Bus ab der Mitte seiner Einsatzzeit nicht mehr für "richtige" Werbungen zur Auswahl stand und nur noch mit Kurzzeitreklamen - sogenannten Berlin-Boards - beklebt worden ist.

Im Laufe seiner Einsatzzeit war der Wagen 3099 mit folgenden Reklamen versehen:

 

Reklame Zeitraum
29.07.2004 - 07.06.2005 MAN 3-Achs Niederflur-Doppeldecker (Bandwerbung, 2. Version)
09.06.2005 - __.08.2005 BVG aktiv gegen Feinstaub (Totalwerbung, 1. Version)
16.08.2006 - 27.11.2008 Stern Illustrierte (Totalwerbung, 2. Version)
01.12.2008 - 17.01.2009 BBB Bank, Frohes Fest (Totalwerbung, 1. Version)
17.01.2009 - 23.01.2009 JAM Berlin Modemesse (Totalwerbung, 1. Version)
09.04.2017 - 16.07.2017 Swatch Uhren, pink (Berlin-Board, 4. Version, Unterversion "a")
11.03.2018 - 28.07.2018 India Tourism, Architectura (Berlin-Board, 2. Version, Unterversion "a")

Etwa ab dem Jahr 2010 wurden die Einsätze des Wagens 3099 im Liniendienst seltener und man konnte den Eindruck gewinnen, der Bus würde nur noch dann zum Einsatz kommen, wenn absolut kein anderer Doppeldecker mehr zur Verfügung stehe. Letztlich mag diese Überlegung vielleicht nicht ganz so weit hergeholt sein, denn einen technischen Exoten betriebsfähig am Laufen zu halten bzw. zu pflegen und zu warten ist noch immer etwas aufwändiger, als wenn es um ein Fahrzeug aus einer Serienlieferung geht.

Dies änderte sich erst ab dem Jahr 2015, als in Folge fortschreitender Korrosion an den DL-Serienfahrzeugen der Bestand an einsatzfähigen Bussen stetig abnahm und keine Fahrzeugreserven mehr zur Verfügung standen. Das bis dahin unmögliche wurde dann zur Regel, Wagen 3099 glänzte wieder mit regelmäßiger Präsenz im Stadtgebiet und wurde zum Ausgleich von dortigen Wagenengpässen sogar öfters an den Betriebshof Cicerostraße verliehen.

Der Urvater aller DL-Busse war fortan nicht nur auf den Linien 100, 200, M48 und M85 anzutreffen, sondern konnte einem im gesamten südwestlichen Stadtgebiet begegnen.

In dieser Zeit wurden wir erstmals auf den Bus als potentiellen Museumswagen aufmerksam, als ein bei der BVG beschäftigter ATB'ler die Gelegenheit nutzte, den damals an seinen Hof verborgten Wagen anlässlich eines Wartungstermins eingehend zu inspizieren. Sein Urteil, wonach 3099 vom Unterbau einen wesentlich besseren Eindruck mache als viele der jüngeren Serienwagen, war der Grund dafür, den Wagen als potentiellen ATB-Museumsbus zunächst im Auge zu behalten.

Anfang Januar 2019 und somit nach 14,5 Einsatzjahren war es dann soweit: Nicht etwa aufgrund eines technischen Defektes, sondern einzig aufgrund der Tatsache, dass der Wagen 3099 nur die Abgasnorm EURO III erfüllt, wurde der Bus abgestellt.

Nach Gesprächen mit der BVG im Februar 2019 konnte der Bus am 15. März 2019 als Museumsfahrzeug in den Bestand der ATB übergehen. Wohl wissend, dass ein technisch von den Serienfahrzeugen abweichendes Einzelstück kein Repräsentant einer ganzen Fahrzeugserie ist, haben wir uns aufgrund des vergleichsweise guten Fahrzeugzustands für eine Übernahme dieses Busses entschieden.

Auch wenn die DL-Busse momentan noch alltäglicher Anblick in Berlin sind, wird der museale Erhalt eines DL-Busses schon allein dadurch gerechtfertigt, dass es sich bei den DL um die vermutlich letzte für die BVG gefertigte Doppeldeckerserie aus heimischer Produktion handelte.

Text: Christian Neuhaus
Stand: März 2019