Büssing DF
(Doppeldeckbus mit Fahrgastflußsystem)

Es liegen Beschreibungen vor zu folgenden Büssing DF:
1638    1651    1657    1658

Technische Daten Büssing DF

Wagen 1658 der Arbeitsgemeinschaft Traditionsbus

Erst im Jahr 1964 ersetzte die BVG den von 1951 bis 1964 nahezu unverändert gebauten Doppeldeckbus Typ D2U (»Trampelwagen« mit Pendelschaffner) durch den Typ DF, der als die gelungenste Eigenkonstruktion der Berliner Verkehrs-Betriebe (BVG) für einen Doppeldeckautobus überhaupt bezeichnet werden kann.

Bei den DF-Wagen löste Luftfederung die harte Blattfederung ab, das Oberdeck erhielt an Stelle der Viererbänke mit Seitengang nun Zweierbänke mit bequemem Mittelgang, und dem Schaffner gönnte man einen eigenen Sitzplatz mit fester Kasse und Ansagemikrofon.

Die wesentliche Neuerung war aber das in diesen Bussen eingeführte »Fahrgastflußsystem«, das selbst heute noch beispielhaft ist. Dieses System beinhaltet eine große Heckplattform, die ein schnelles »Einladen« der Fahrgäste ermöglichte und so die Haltestellenaufenthalte verkürzte. Der Schaffner kassierte dann bequem an seinem Sitzplatz während der Fahrt. Gleichzeitig verfügt der Bus über zwei Treppen zum Oberdeck - eine gegenüber dem Schaffnerplatz und eine zweite vorn zum Aussteigen -, und außerdem über zwei vordere Ausstiegtüren, getrennt für die Fahrgäste des Ober- und des Unterdecks. So ermöglichte dieses »Fahrgastflußsystem« eine erheblich schnellere Fahrgastbewegung innerhalb des Busses, weil die Wege ein und aussteigender Fahrgäste nun in derselben Richtung (nämlich von hinten nach vorne) und damit kreuzungsfrei verlaufen. Trotz des Platzbedarfs für zwei Treppen und drei Türen boten die DF-Wagen 66 Personen einen Sitzplatz - das sind nur 4 Plätze weniger als beim Vorgängertyp D2U.

Leider hat die ausgesprochen gelungene Konstruktion des Typs DF keine große Verbreitung gefunden: Lediglich ganze 29 Busse wurden gebaut. Denn schon 1965 entschloß sich die BVG, nur noch Doppeldecker für den Einmannbetrieb mit Einstieg vorn beim Fahrer bauen zu lassen - dies allerdings nur mit zwei Türen und einer Treppe (Typ DE).

Erst, als die letzten DF-Wagen 1978 abgestellt wurden, hat sich die BVG an das bewährte Fahrgastflußsystem dieser Busse erinnert und begann, die damals im Bau befindlichen Standard-Doppeldecker mit einer zweiten Treppe zum Oberdeck auszustatten. Und es dauerte sogar bis Mitte der neunziger Jahre, bis die BVG wieder Doppeldecker mit zwei Treppen und drei Türen beschafft hat.

Text: Nach Unterlagen der Arbeitsgemeinschaft Traditionsbus Berlin

Büssing DF

Zur ersten Serie, nämlich der Baureihe DF 63, zählte Wagen 1632. Der Bus ist noch im weitgehenden Ablieferungszustand mit drei schwarzen Zierstreifen und kleinen Wagennummern.

Foto: B. Hoff, Bearbeitung A. Spors

Büssing DF

Merkmal dieser Serie, die nur die sechs Wagen 1630 bis 1635 umfaßte, waren die Lüftungsschlitze am Heck.

Foto: B. Hoff, Bearbeitung A. Spors

Büssing DF

Ebenfalls am 2. August 1973 wurde Wagen 1635 abgelichtet, der seine Großreparatur bereits überstanden und dabei den mittleren aufgemalten Zierstreifen verloren hat.

Foto: B. Hoff, Bearbeitung A. Spors

Büssing DF

Die Heckansicht weist auch diesen Bus als DF 63 aus.

Foto: B. Hoff, Bearbeitung A. Spors

Büssing DF

Der erstgebaute DF war Wagen 1630, der sich am 8. September 1977 auf dem Hof Cicerostraße zum Fototermin einfand.

Foto: B. Hoff, Bearbeitung A. Spors

Büssing DF

Besonderheit dieses Wagens war der Liniennummern-Kasten, der rechts über der unteren Heckscheibe eingelassen war. Die DF63-typischen unteren Lüftungsschlitze hatte der Bus kurz zuvor verloren.

Foto: B. Hoff, Bearbeitung A. Spors

Büssing DF

Zur zweiten und letzten Serie, den DF 64, gehörte Wagen 1641, der sich am 8. September 1977 im letzten Einsatzzustand präsentiert. Die Bügelantenne diente dem Betriebsfunk, der mittlerweile Einzug erhalten hat. Die Zierleisten auf der Stoßstange sind nun fortgefallen.

Foto: B. Hoff, Bearbeitung A. Spors

Büssing DF

Zeitgenössische Innenraumaufnahme von Wagen 1632: rechts im Bild die vordere Treppe, links die mittlere Tür.

Foto: Archiv F. v. Riman-Lipinski

Büssing DF

Zeitgenössische Innenraumaufnahme von Wagen 1636 durch das Oberdeck von vorne nach hinten.

Foto: Archiv F. v. Riman-Lipinski